10 Tipps gegen Stress

 

Der 24-Stunden-Job

Einer unserer Hauptstressfaktoren ist das enge Zeitkorsett, in dem wir uns befinden. Arbeit und Familie sind uns wichtig, deshalb verdienen sie auch unsere gesamte Aufmerksamkeit. Finden Sie dennoch einen Ausgleich, der nur für Sie da ist; etwas, das Ihnen Freude bereitet und womit Sie zu sich finden können – ohne Smartphone und Computer.

 

Steigen Sie aus der Routine aus

Wer täglich die gleichen Wege geht, verliert das Zeitgefühl und den Blick für die kleinen Wunder des Alltags. Variieren Sie und nutzen Sie auch mal ein anderes Verkehrsmittel. Wenn sie täglich in der U-Bahn sitzen, tut es gut, die frische Morgenluft auf dem Fahrrad einzuatmen. Wenn Sie jeden Tag alleine im Auto zur Arbeit fahren, nutzen Sie auch mal die öffentlichen Verkehrsmittel und sehen sich die Leute an. Es muss ja nicht in einer neuen Routine enden, sondern kann hin und wieder eingestreut werden.

 

Wie schmeckt das Wasser?

Genießen Sie wieder! Stellen Sie sich vor, Sie kommen gerade von einer tagelangen Wanderung durch die Wüste und bekommen ein Glas Wasser, das Sie langsam trinken müssen. Wie würden Ihre Geschmacksrezeptoren explodieren? Seien Sie achtsam! Nehmen Sie den Geschmack, den Geruch, die Haptik und das Gefühl wahr, wenn das kühle Getränk die Speiseröhre hinab läuft.

 

Aus Fehlern wird man klug!

Nehmen Sie Rückschläge und Misslingen nicht als Niederlagen, sondern versuchen Sie, daraus zu lernen und Ihre Erfahrungen zu machen, die Sie reicher machen. Ja, man lernt fürs Leben!

 

Nobody`s perfect!

Sie geben 150%igen Einsatz? Das ist gut – vor allem für Ihren Chef. Wie machen es andere, die „nur“ die geforderten 100% geben? Versuchen Sie, nicht zu perfekt zu sein. Lassen Sie auch mal die „Fünf“ gerade sein.

 

NEIN!

Gehören Sie zu denjenigen, die immer noch einen Auftrag hinzunehmen, obwohl sich Ihr Schreibtisch schon unter der Last der unerledigten Aufgaben biegt? Vielleicht sollten Sie lernen, „Nein“ zu sagen; „Nein, jetzt nicht“, „Nein, das nicht“, „Nein, nicht ich“...?

 

OMMMM!

Eignen Sie sich eine Technik an, mit der Sie aktiv entspannen können. Damit ist nicht ein passiver Fernsehabend gemeint. Sondern eine Methode, die Sie für sich erlernt haben und damit immer dabei haben und in (fast) jeder Situation anwenden können, wenn Sie gestresst sind. Neben Tai Chi und Qi Gong ist Yoga ein weit verbreiteter Trend aus dem fernen Osten. Aber auch Klassiker des Abendlandes wie autogenes Training oder die Progressive Muskelentspannung finden immer mehr Anhänger.

 

Schlafen Sie gut!

Rund ein Drittel unseres Lebens verbringen wir schlafend. Das ist viel. Wie ist Ihr Schlaf? Schlafen Sie ausreichend lange? Schlafen Sie gut ein oder grübeln Sie noch lange über Probleme nach, die Sie dann auch noch mitten in der Nacht wecken? Guter Schlaf ist nicht nur Erholung für den Körper, sondern auch und vor allem für den Geist.

 

Den Wald vor lauter Bäumen wieder erkennen

Haben Sie das Gefühl, sie gehen in immer neuer Arbeit unter, und sehen kein Ende? Verbessern Sie Ihr Zeitmanagement oder Ihre Arbeitsaufteilung. Skizzieren sie sich Ihre sämtlichen anstehenden To Do`s und sortieren sie diese nach Dringlichkeit und Wichtigkeit. Damit werden es kleine Schritte, die wirklich zu schaffen sind, und Sie erleben sich wieder als effektiv.

 

Geben Sie ab!

Wenn Sie zu denen gehören, die gerne das komplette Geschehen unter Kontrolle haben, kann es Ihnen gut tun, auch mal abzugeben. Bitten Sie um Hilfe. Geben Sie Teilaufgaben weiter. Holen Sie sich ein Feedback. Suchen Sie sich professionelle Hilfe.