Die Abrechnung

Die Abrechnung erfolgt nach der Gebührenordnung für Psychotherapeuten (GOP). Eine vereinfachte Tabelle finden Sie hier.

Privatversicherung

Fast alle privaten Krankenversicherungen übernehmen die Kosten für unsere Leistungen anstandslos. Es hängt von Ihrem individuellen Versicherungsvertrag ab, in welchem Umfang psychotherapeutische Leistungen übernommen werden. Erkundigen Sie sich bitte bei Ihrer privaten Krankenkasse nach den Bedingungen. Wir stellen Ihnen monatlich eine Rechnung, die Sie bei Ihrer Kasse einreichen und sich erstatten lassen können.

Beihilfe der Beamtenvesorgung

Ihre Beihilfestelle erwartet zur Beantragung einer Psychotherapie einen Antrag, den wir gerne für Sie schreiben. Gemeinsam mit Ihrer zusätzlichen privaten Krankenkasse übernimmt sie nach Zustimmung des Kostenantrags anstandslos die Behandlungskosten. 

Selbstzahler

Es besteht natürlich auch die Möglichkeit, die Behandlung selbst zu bezahlen. Hierfür sind keine Formalitäten notwendig.

Gesetzlich Versicherte

Da wir über keine Kassenzulassung verfügen, können wir grundsätzlich nicht mit den gesetzlichen Krankenkassen abrechnen.

In begründeten Einzelfällen (wenn Sie in zeitlicher oder örtlicher Nähe keinen Therapeut mit Kassenzulassung finden, der Ihnen einen Therapieplatz anbieten kann) kann die Therapie auf dem Weg der Kostenerstattung über die gesetzliche Krankenversicherung abgerechnet werden.

Weitere Informationen über die Kostenerstattung finden Sie u. a. hier: BundesPsychotherapeutenKammer

Es hat sich gezeigt, dass die gesetzlichen Krankenkassen auf sehr unterschiedliche Weise einer Kostenzusage zustimmen oder diese ablehnen; Betriebskrankenkassen unterstützen hier ihre Versicherten generell recht gut. 

Bei weiteren Fragen dazu wenden Sie sich bitte direkt an Ihre Krankenkasse oder an uns. Wir unterstützen Sie gerne mit der Bereitstellung von vorgefertigten Unterlagen. Diese lassen wir Ihnen gerne per email zukommen. 

Wir bieten Ihnen gerne unsere Unterstützung bei der Kostenerstattung an. Lesen Sie den Flyer der Psychotherapeutenkammer, bevor Sie mit Ihrer gesetzlichen Krankenkasse telefonieren: Hier